Ein Service der Internetpräsenz http://lkol.betreuungsboerse.net
Gemeinde Dötlingen Gemeinde Hude Gemeinde Hatten Gemeinde Ganderkesee Gemeinde Großenkneten Samtgemeinde Harpstedt Gemeinde Wardenburg Stadt Wildeshausen
 

Kindertagespflegeperson werden - eine verantwortungsvolle Aufgabe

Sie interessieren sich für die Aufnahme von Tagespflegekindern.


Dies kann eine erfüllende und schöne Aufgabe sein, wenn Sie

 

  • Freude und Erfahrung im Umgang mit Kindern haben,
  • verlässliche erzieherische Mitverantwortung für ein Kind übernehmen möchten,
  • bereit sind, Kinder altersgemäß in deren Entwicklung zu begleiten und zu fördern,
  • eine offene Zusammenarbeit mit den Eltern des Kindes anstreben,
  • über ausreichend Platz und kindgerechte und kindersichere Räume verfügen,
  • eine Oualifizierung als Tagespflegeperson abgeschlossen haben oder an einer Oualifizierungsmaßnahme nach DJI-Curriculum (160 Stunden) teilnehmen,
  • und wenn Ihre gesamte Familie mit Ihrer zukünftigen Tätigkeit einverstanden ist.

 

Folgende Hinweise sollten Sie aber unbedingt dabei beachten:


Kindertagespflege ist genehmigungspflichtig!


Nach  §  43 Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) benötigen Sie eine Pflegeerlaubnis, wenn Sie Kinder außerhalb des Haushalts der Erziehungsberechtigten während eines Teils des Tages und mehr als 15 Stunden wöchentlich gegen Entgeld und länger als 3 Monate betreuen wollen. Die Erlaubnis zur Kindertagespflege muss beim zuständigen Jugendamt beantragt werden.

 

 

Wie erhalten Sie eine Erlaubnis zur Kindertagespflege?

 

1. Sofern Sie im Landkreis Oldenburg Ihren Hauptwohnsitz haben, stellen Sie den Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis beim Familien- und Kinderservicebüro im Jugendamt.

Dem Antrag fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

 

  • Lebenslauf und Foto
  • Wohnungsskizze (mit ungefährer Quadratmeterangabe und Kennzeichnung der Räume, die Sie für die Kinderbetreuung nutzen wollen), entfällt bei Tätigkeit im Haushalt der Personensorgeberechtigten
  • erweiterte Führungszeugnisse (nach § 30a Bundeszentralregister) für alle im Haushalt lebenden volljährigen Personen (bei der Stadt bzw. Gemeinde kostenpflichtig zu beantragen) im Original. Bei einer Tätigkeit als Kindertagespflegeperson im Haushalt der Personensorgeberechtigten müssen das Führungszeugnis und die ärztliche Bescheinigung nur für die Betreuungsperson eingereicht werden
  • ärztliche Atteste für die Tagespflegeperson und Partner(in) im Original
  • Nachweis über Schulabschluss der Tagespflegeperson (mind. Hauptschulabschluss) in Kopie
  • soweit eine pädagogische Ausbildung vorliegt, Nachweis bitte beifügen (Zeugnis, Urkunde) 
  • Erklärung zum Schutzauftrag nach § 8a SGB VIII
  • ggf. Schweigepflichtentbindung bezüglich Hilfe zur Erziehung

 

 

2. Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie an Qualifizierungsmaßnahmen nach DJI-Curriculum (160 Stunden) für Tagespflegepersonen teilnehmen/ teilgenommen haben.

 

3. Des Weiteren benötigen Sie eine Teilnahmebescheinigung über einen Kurs "Erste Hilfe am Kind". Die Bescheinigung darf nicht älter als 2 Jahre sein. Informationen zu aktuellen Kursen finden Sie bei den örtlichen Anbietern.

 

4. Die zuständige Sachbearbeiterin des Familien- und Kinderservicebüros  wird Sie nach Eingang aller Unterlagen während eines angekündigten Hausbesuches über alle weiteren Fragen zur Betreuung von Tagespflegekindern informieren und beraten.

 

5. Nach Überprüfung aller Unterlagen und erfolgtem Hausbesuch wird Ihnen durch eine Mitarbeiterin des Jugendamtes im Familien- und Kinderservicebüro die Pflegeerlaubnis erteilt.

 

 

Welche Möglichkeiten haben Sie als qualifizierte Kindertagespflegeperson?

 

  • Als qualifizierte Kindertagespflegeperson können Sie Kinder betreuen, die Ihnen durch das Familien- und Kinderservicebüro vermittelt werden oder auf privater Basis den Kontakt zu Ihnen suchen.
  • Sie haben die Möglichkeit, Ihre Dienstleistung in unserer Internet-Betreuungsbörse zu präsentieren.
  • Sie können an den gemeinsamen Fortbildungen für Tagespflegepersonen und Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen teilnehmen.
  • Jederzeit können Sie sich von den qualifizierten Mitarbeiterinnen im Familien- und Kinderservicebüro im Jugendamt des Landkreises Oldenburg in allen Fragen zur Kindertagespflege beraten lassen.

 

 

 Worauf sollten Sie beim ersten Kontakt zu den Eltern achten?


Nehmen Sie sich vor Beginn der Tagespflege ausreichend Zeit zum Kennenlernen des Kindes und der Eltern. Sprechen Sie mit ihnen über ihre Erwartungen, Erziehungs- und Wertvorstellungen, Formen der Grenzsetzung und Konfliktbewältigung sowie die generelle Form der Zusammenarbeit.

 

Erkundigen Sie sich nach den speziellen Bedürfnissen des Kindes und nach dem üblichen Tagesablauf (Essenszeiten, Schulaufgaben, Ruhezeiten etc.).

 

Lassen Sie sich für besondere bzw. gefahrvolle Unternehmungen (Schwimmen, Ausflüge, Autofahrten, Umgang mit Tieren, etc.) eine schriftliche Einwilligung der Sorgeberechtigten geben.

 

Erkundigen Sie sich nach dem Gesundheitszustand des Kindes, nach Impfungen, Kinderkrankheiten und Allergien. Lassen Sie sich die Adressen der behandelnden Ärzte geben. Eine schriftliche Vollmacht sollte vorliegen, um in Notfällen eine ärztliche Behandlung des betreuten Kindes veranlassen zu können.

 

Sie sollten in jedem Fall über eine Telefonnummer verfügen, unter der Sie die Eltern in Notfällen erreichen können.

 

Schließen Sie mit den Sorgeberechtigten einen schriftlichen Betreuungsvertrag ab. Der 


Bundesverband für Kinderbetreuung in Tagespflege e.V.

Baumschulenstrasse 74
12437 Berlin


bietet u.a. einen Vordruck an.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.bvktp.de   und

                                                               www.handbuch-kindertagespflege.de .

 


Wonach richten sich die Einkünfte als Kindertagespflegeperson?


Sie vereinbaren entweder auf privater Basis mit den Eltern das Entgeld für die Betreuung, oder die Eltern beantragen eine Förderung durch das Jugendamt.


Ab Januar 2017 gelten folgende Fördersätze pro Kind und Stunde für die Betreuung von Kindern in Kindertagespflege:

 

  • 4,32 € für Kindertagespflegepersonen mit abgeschlossener Qualifizierung (160 Stunden) bei einer Betreuung  im eigenen Haushalt
  • 3,82 € für Kindertagespflegepersonen mit abgeschlossener Qualifizierung (160 Stunden) bei einer Betreuung im Haushalt der Personensorgeberechtigten
  • 3,52 € für Kindertagespflegepersonen während der laufenden Qualifizierungsmaßnahme bei einer Betreuung im eigenen Haushalt
  • 3,02 € für Kindertagespflegepersonen während der laufenden Qualifizierungsmaßnahme bei einer Betreuung im Haushalt der Personensorgeberechtigten
  • 4,53 € für Kindertagespflegepersonen mit abgeschlossener Qualifizierung (160 Stunden) bei einer Betreuung in anderen geeigneten Räumen.

 

Eine Auszahlung des Fördersatzes erfolgt bei einer regelmäßigen Betreuung von Kindern in Tagespflege pauschal jeweils am Monatsbeginn. Wird eine Betreuung von Kindern zu unterschiedlichen Zeiten von den Personensorgeberechtigten in Anspruch genommen, erfolgt eine Auszahlung des Förderbetrages auf der Grundlage eines eingereichten Stundennachweises.

 

Den für den Landkreis Oldenburg erforderlichen Vordruck finden Sie unter: Stundenzettel 

 

Nähere Informationen zur finanziellen Förderung der Kindertagespflege erhalten Sie bei den Mitarbeiterinnen des Jugendamtes im Familien- und Kinderservicebüro.

 

Frau Ann-Kristin Hübner

Tel.: 04431 / 85 437

E-Mail: ann-kristin.huebner@oldenburg-kreis.de

für die Gemeinde Hatten und die Stadt Wildeshausen,

 

Frau Hildegard Schmitz-Neumann

Tel.: 04431 / 85 263

E-Mail: hildegard.schmitz-neumann@oldenburg-kreis.de

für die Gemeinden Großenkneten und Wardenburg,


Frau Claudia Zuchgan

Tel.: 04431 / 85 262

E-Mail: claudia.zuchgan@oldenburg-kreis.de

für die Gemeinde Dötlingen, Ganderkesee, Hude und die Samtgemeinde Harpstedt.

 

Einnahmen aus Kindertagespflege sind steuerpflichtig!

 

Die bisherige Steuerfreiheit der nach § 23 SGB VIII vom Jugendhilfeträger gezahlten Geldleistungen entfällt seit 2009. Alle Einkünfte, die Tagespflegepersonen aus der Kinderbetreuung erzielen, sind jetzt grundsätzlich einkommenssteuerpflichtig. Es ist jedoch nur der Gewinn zu versteuern. Dieser wird durch den Abzug der Betriebskosten von den Einnahmen ermittelt.

 

Detaillierte Informationen zur Steuerpflicht und zu notwendigen Sozialversicherungen finden Sie im

 

Handbuch zur Kindertagespflege (www.handbuch-kindertagespflege.de) unter:

 

 

Wissenswertes für Tagesmütter:

 

steuerpflichtige Einnahmen:

 

 

 Sozialversicherungspflicht:

 

 

 Anrechnung von Einnahmen aus der Kindertagespflege auf staatliche Leistungen:

 

 

Welche weiteren Versicherungen sollten Sie vor Aufnahme einer Tätigkeit als Kindertagespflegeperson abschließen?

 

Die Unfallversicherung schützt vor Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Es handelt sich um eine Pflichtversicherung (§2 Abs. 1 Nr. 9 SGB VII). Tagespflegepersonen, die regelmäßig Kinder aus verschiedenen Familien betreuen, gelten in der Regel als selbständig tätig und müssen innerhalb einer Woche nach Aufnahme ihrer Tätigkeit bei der

 

Berufsgenossenschaft für Gesundheits- und Wohlfahrtspflege (BGW), Tel: 040 / 20 20 70


eine Unfallversicherung abschließen. Die Beitragshöhe kann bei der BGW erfragt werden. Die Beiträge zur Unfallversicherung können Ihnen zu 100% vom Jugendamt erstattet werden.

 
Informationen hierzu finden Sie unter:

 


Tagespflegepersonen, die ein oder mehrere Kinder aus nur einer Familie betreuen, gelten in der Regel als angestellt und sind als Beschäftigte des elterlichen Haushalts von diesen bei den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand zu versichern.

 

Betreute Kinder sind gesetzlich unfallversichert, wenn die Tagespflegeperson eine gültige Pflegeerlaubnis besitzt oder vom Träger der öffentlichen Jugendhilfe (Jugendamt) als geeignet im Sinne von § 23 SGB VIII eingestuft wurde (§ 2 Abs. 1 Nr. 8a SGB VII).

  

Bitte klären Sie vor der Aufnahme von Tagespflegekindern Ihren persönlichen Versicherungsstatus mit Ihrer Krankenkasse, der Deutschen Rentenversicherung, dem zuständigen Finanzamt sowie anderen Institutionen, von denen Sie finanzielle Unterstützung erhalten, ob Einwände gegen die Tätigkeit bestehen.

 

 

Zuständig für den Landkreis Oldenburg ist der

 

Gemeinde-Unfallversicherungsverband Oldenburg, Tel.: 0441 / 77 90 940.

 

Eine Haftpflichtversicherung schützt vor Schäden, die durch die Verletzung der Aufsichtspflicht der Tagespflegepersonen entstehen. Eine private Haftpflichtversicherung ist ausreichend, wenn auch die berufliche Betreuung von Kindern mitversichert ist ("Tagesmutterklausel").

 

Dem Versicherer sollte vor Abschluss der Versicherung die beabsichtigte/ausgeübte Tätigkeit detailliert dargestellt werden.

 

Eine Berufshaftpflicht für Tagespflegpersonen kann auch über den Tagesmütterverein abgeschlossen werden.

 

Tagesmütter-Väter-Verein

Oldenburg-Delmenhorst-Landkreis Oldenburg e.V.

Wardenburger Straße 65

26203 Wardenburg / Oberlethe

 

Tel. erreichbar zu folgenden Zeiten:

 

Frau Edeltraut Helms:    Tel. / AB: 04481 / 1561            mittwochs von 17.00 - 19.00 Uhr

                                             Fax: 04481 / 7047.

 

Findet die Betreuung außerhalb der eigenen Wohnung statt, muss auch dies in der Versicherungspolice aufgenommen sein.

  


Diese kurzen Informationen sollen Ihnen als Denkanstoß dienen und dazu beitragen, dass die Betreuung von Tagespflegekindern für alle Beteiligten harmonisch und positiv verläuft.

 

Für alle weiteren Fragen zur Kindertagespflege stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Familien- und Kinderservicebüros jederzeit gerne zur Verfügung.